Was ist passiert?

18 Jul

Aus der ganzen Aktion mit der Tagesstätte wurde ein Reha Antrag. Mein Arzt teilte mir schon mit, dass er diesbezüglich nun sich mit mir beschäftigt. Es war wohl ernst gemeint, dass es wie in einem 4 Sterne Hotel bei einer Reha man lebt. Jedenfalls denke ich mittlerweile wieder oft an Arbeit über Arbeit usw. Ich bekomme dazu noch zu verstehen, dass es ganz toll ist wenn ich Reha mache, weil es wohl so toll ist wenn man arbeitet. Meine Familie war ja immer dagegen mich in Rente zu belassen.

Mit den Suchtmitteln habe ich mich für Bier zum Dauergebrauch entschieden. Jedenfalls passt es mir so gut für den Sommer. Schmerzmittel gab es nicht mehr seit dem letzten Entzug. Gelegentlich wird Kokain genommen.

Ich nehme das Clomipramin nun im zweiten Monat und würde sogar behaupten davon nun abhängig zu sein. Aber es hilft damit ich noch am Leben teilnehmen kann, sonst wäre ich zu lustlos und erschöpft. Vielleicht bin ich bald auch nur noch damit zufrieden.

Auf Facebook habe ich das Mädchen aus welches ich aus der Psychiatrie kenne gestalkt, durfte auch wieder Kontakt für kurze Zeit haben und habe sie wieder unglaublich mit meiner Liebe erdrückt. Ich hätte sie gern bei mir.

Meine Gefühle kann ich nicht steuern. Normal habe ich keinerlei Emotionen. Kommen dann doch Gefühle auf wird es gleich zu einem Wahn und ich bin sehr übertrieben am reagieren. Ich glaube aber ich könnte jemand lieben der mich liebt.

Jetzt habe ich den Fall die Liebe geht von mir aus und ich brauche ihre Nähe. Bekomme aber nur Entzug. Vielleicht als Strafe für schlechtes Verhalten meinerseits von ihr. Oder ganz simpel, ich bin als Person viel zu unscheinbar in ihr Leben getretten, dass ich keine so große Bedeutung zu bekommen habe.

Wie es auch sein mag, ist alles nicht in einer neuen Drogeneskapade geendet sondern ich komme damit einfach so zurecht.

Beratungstermin wegen der Tagesstätte

10 Apr

Heute war ich beim Termin beim Arbeitsamt. Als ich zum Glück rechtzeitig ankam, stand auf der Tür Reha Beraterin. Ich bekam schon Angst so eine Reha angedreht zu bekommen. Aber das Gespräch war dann nett und sie fragte mich über Hobbies usw., die Philosophen, die ich früher gelesen hatte. Was mir gut gefallen hat usw…

Mein eigentliches Anliegen, in die Tagesstätte zu kommen, habe sie jetzt zum ersten Mal zu bearbeiten. Na gut wenn sich 30 Leute dort, in so einer Tagesstätte, befinden, ist wohl nur ein sehr kleiner Teil beim Arbeitsamt, um sich bescheinigen zu lassen, dass man überhaupt dazu fähig ist. Könnte ja auch sein, dass ich gar nicht mehr könnte und komplett in der eigenen Welt lebe. Naja…

Aber ich machte ihr nun klar, dass meine Erkrankung dauerhaft ist und es sich ehr verschlechtert, als dass es besser geworden wäre, damit sie mir nicht gleich mit einer Reha kommen wird. Damit müsste ich auch noch umgehen lernen, aber ich will mich jetzt gesellschaftlich betätigen. Damit ich eben ein soziales Umfeld habe. Zum Schutz vor Vereinsamung und damit ich meinen Freundeskreis erweitern kann.

Da kam sie mir natürlich gleich damit in eine Werkstatt zu gehen. Aber das ist ja was ich nicht will. Ich will lieber chillen und mit anderen abhängen. Nicht so tun als ob ich tatsächlich arbeite und das Ganze dann noch Vollzeit. Aber ich brauchte nur sagen, das wäre nichts für mich, wäre schon mal dagewesen. Damit war Thema Werkstatt erledigt.

Also gut war sie auch von der Tagesstätte überzeugt und rief bei der Verwaltung an, um alles für mich zu klären. So meinte sie schon so ich müsse in eine Stadt, die für mich schwer zu erreichen wäre, um das bescheinigt zu bekommen, zu einem Amtsarzt. Doch mit dem Telefonat klärte sich, das könne auch mein normaler Psychiater bescheinigen.

Das ganze war sehr nett und ich denke mal jetzt wird gesundheitlich mir bestätigt, dass ich kann. Ich hatte ja schon mit meinem Arzt darüber geredet. Also kann es auch gar nicht mehr lange dauern, bis ich endlich mal die Tagesstätte kennen lerne. Ich hab ja so Hoffnung paar nette Leute dort kennen zu lernen. Mit denen ich hoffentlich was anfangen kann. Ich bin zwar schwierig. Aber zumindest haben dort alle die gleiche Lebensweise wie ich und es ist auch nur für psychisch kranke, nicht so wie in der Werkstatt, wo alles Behinderungen zusammen kommen, das gefiel mir nicht sonderlich.

Gut ich brauche mich nun nicht mehr darum kümmern. Das macht das Amt mit dem Arzt und der Verwaltung jetzt aus. Beim Verabschieden, empfahl sie mir noch ein Buch über Macht. Etwas philosophisches. Habe es aber schon wieder vergessen. Meinte ich aber noch dass es von Zeit zu Zeit ja besser wird bei mir, dass ich sowas vielleicht mal wieder lesen könnte. Wobei es zur Zeit gar nicht geht, dass ich etwas kompliziertes denke.

Kommt also zu meinem Dauerurlaub, bald noch eine kleine Beschäftigung. Das ganze erinnert mich so vom erzählen, ich hatte ja auch mal im Internet gefragt, an ein Jugendzentrum. Nur eben nicht für Jugendliche sondern psychisch Kranke. So komme ich auch mal raus. Ich tue ja sonst kaum etwas, dass ich mal unter Leute komme. Alles gut und wird besser.

Ich hab doch Freunde…

9 Apr

Die habe ich, meine Freunde. Auch wenn nicht immer jemand für mich da. Freitag war ich erst sehr traurig das Wochenende alleine verbringen zu müssen. Aber dann kam doch abends S. zu mir und wir gingen in der Stadt aus. So war es Samstags für mich leicht nach so einer klasse Freitagaktion.

Das hat seit langem mal wieder gut getan. Das ist schade, dass ich keine Singlefreunde habe, die öfters noch ausgehen. Aber in meinem Alter (29) hat man wohl schon normalerweise mal den passenden Partner gefunden.

Ich hätte ja gedacht letzten Frühling. Als ich stationär war. Da lernte ich eine kennen. Aber das Interesse war wohl nicht ihrerseits. So war ich lange Zeit unglücklich verliebt. Auch darüber hinaus, als der Kontakt ganz abbrach.

Ich glaube schon wieder gar niemande mehr zu finden. Das war eigentlich seit Jahren, dass erst mal dass ich immer auf Wolke 7 war, wenn ich bei ihr war und mit ihr später schrieb. Jetzt haben alle meine Freunde Partner und weniger Zeit gemeinsam etwas zu unternehmen. Das fehlt eben das ich in einer Gruppe von Single wäre oder besser gleich eine Partnerin hätte

Aber ich habe immer noch Freunde. Die besuchen mich noch so oft, da bräuchte ich mich eigentlich nicht einsam fühlen. Doch kommt das Gefühl schon stark auf, wenn ich mal einen Tag alleine verbringe. Besser bin ich dann betrunken.

Morgen soll ich ja endlich mehr über meinen hoffentlich bald kommenden Aufenthalt in der Tagesstätte erfahren. Ich hoffe eine Gruppe dort in meinem Alter anzutreffen. Sonst bringt mir das auch nicht viel. Wenigstens noch einen Freund auf den ich zählen kann und der für mich da ist; da wo jetzt die Lücke ist.

Freitags alleine…

7 Apr

Jetzt hat der Alkohol geholfen. Heute hat niemand Lust auf mich. Ich fürchte es geht das ganze Wochenende so. Wochenende, ist das jetzt wovor ich Angst hab. Das alle besseres zu tun haben und ich gar nichts.

Zumindest kann ich wieder hier in den Laden. Auch wenn ich lange warten musste, bis der Hausdetektiv vor mir gewarnt war. So ich habe 4 Flaschen Wein fürs Wochenende. Whisky war es mal nicht. Aber käme mich eigentlich billiger.

Na schön, saufe ich wieder statt Substanz XY. Sonst hätte ich mich sicher geritzt, weil ich ich das Gefühl der Einsamkeit nicht ertrage.

Für die Woche, meld ich mich nochmal…

7 Apr

Die Woche war gut ausgefüllt mit Besuchen meiner Freunde. Wenn es nur immer so bleibt. Jetzt ist ja wieder Wochenende. P. wird keine Zeit haben. M. hat auch wenig Zeit. Aber M. kam nach lange Zeit mal wieder zu Besuch und wollte dass ich seinen Laptop repariere. Auch hatte er eine Flugdrohne dabei, so mit Kamera und Fernsteuerung. Damit spielten wir dann noch draußen. Auch P. lies sich zumindest einmal die Woche blicken. Aber vielleicht kommt S. ja, sowie letztes Wochenende zu mir. Was auch klappte, dass niemand sonst meinen Entzug mitbekam und nur S. davon wusste. Auf keinen Fall sollte meine Familie wissen, dass ich wieder sowas getan hab. So ist mir das recht, nicht dass sich mein Substanzmissbrauch sich wieder rum spricht.

Ich habe ja nun keine Substanzen mehr damit das Wochenende, wie sonst gleichgültig und ohne Sorge schneller die Zeit an mir vorbei zieht. Wenn ich viel einsam sein sollte, werde ich mir einfach eine Flasche Whisky kaufen. So ist der Plan falls ich alleine das Wochenende verbringe. Sonst habe ich ja noch Blogs, die ich lese, das online Forum. So hab ich wenigstens Online Menschen. Aber vielleicht werde ich wieder dass Gefühl haben es alleine nicht auszuhalten.

Nachdem ich jetzt seit der Gerichtsverhandlung wieder Tabak geraucht hatte, ist meine Lunge wieder total angegriffen. Aber das Gute ist, ich kann so endlich wieder das Rauchen sein lassen und dampfe wieder E-Zigarette. Denke es bleibt auch alles dabei. Fühle mich damit echt schon mindestens mal gesünder.

Noch ein Lob muss an Vodafone gehen. Ich hatte eine Internet Störung und ich konnte über die Hotline diese melden. Da wurde mir dann gleich ein neuer Router geschickt. Das Problem behoben, sodass mein Internet gleich wieder ging. Den neuen Router gab es dann noch trotzdem. Der kam heute Morgen. Werde gleich eine Internet Pause machen und dann den neuen Router in Betrieb nehmen. Aber echt super dass man sich bei Vodafone bemüht. Muss ich nur noch den alten Router zurückschicken.

Schlecht waren die Räucherstäbchen die ich gekauft hatte. Ich konnte nicht dass große Paket, welches ich vor ein paar Jahren schon mal kaufte wieder bestellen und so suchte ich mir einen neuen Verkäufer. (Das hatte echt 2-3 Jahre gehalten, soviele Räucherstäbchen hatte ich und die verbrannte ich alle mit der Zeit.) Bei Amazon meine Schulden sind nämlich seit meiner letzten Psychose vor einem Jahr noch offen. Als ich dann dachte ich habe so ein Großpaket mit  vielen Sorten gefunden bestellte ich. Das kam am Donnerstag. Zwar kann ich jetzt wieder besser schlafen, weil ich es mag wenn es so riecht wenn ich im Bett liege. Aber an verschiedenen Sorten und an Menge hatte ich schon mal das doppelte für die 10 Euro bekommen.

Gestern machte ich mir das erste Mal seit mein Entzug anfing wieder feste Nahrung. Sonst hatte ich immer einen Mahlzeiten Ersatzshake getrunken. Wovon mir zumindest nicht schlecht wurde. Der blieb bis auf einmal immer drin. Aber dann die Tiefkühlpizza passte kaum noch in den Magen weil der schon so klein geworden war. Ich hatte aber kein Bauchweh und schlecht war mir auch nicht. Ich hatte aber trotzdem ein komisches Gefühl mit meinem ersten festem Essen.

Hoffe also S. will heute zu mir kommen. Ich frag ihn mal ob er wieder Wein trinken mag. Dann ist das schon mal aus dem Kopf. Sonst wird wohl keiner sonst Lust haben. P. ist ja jetzt immer bei seiner neuen Freundin, sonst guckten wir immer endlos Serien am Wochenende. Aber er kommt ja immer noch unter der Woche mal nach der Arbeit.

Dann bin ich noch ganz gespannt auf Montag. Da habe ich beim Arbeitsamt meinen Termin. Ich bin zwar Rentner, aber trotzdem gibt es noch Massnahmen für mich. Wie die Tagesstätte, in die ich möchte. Da werde ich dann Montag mehr erfahren.

Ich melde mich dann mal ab fürs Wochenende. Vielleicht blog ich noch was, wenn ich zu viel Zeit hab. Bis dann 🙂

 

Mit den Nachbarn…

4 Apr

mit denen kann ich jetzt denke ich ganz gut. Gestern hatten meine Nachbarn Tisch und Stühle gekauft für auf der Terrasse. Ich ging vorbei und lies mich auf ein Bier einladen. Darauf wollte ich heute wieder zu ihnen, wie ich am Abend versprach. Ich klopfte also an der Tür und zuerst hatten sie keine Zeit, aber ich machte für später etwas aus.

Also ging ich noch einkaufen und zum Friseur, bevor ich zu meinen Nachbarn ging. Beim Einkaufen traf ich auf den Hausdetektiv, der machte mir gleich klar, ich habe Hausverbot, aber nach einem hin und her, machten wir aus, ich dürfe in den Laden, wenn ich mich vorher an der Information anmelde und man solle dem Hausdetektiv bescheid sagen. Ich hatte ja erst die Gerichtsverhandlung, wegen der Vorfälle im Kaufhaus.

Nachdem ich beim Frisör war, sah ich wieder viel mehr wie ein Mensch aus. Sogar wieder richtig gut sehe ich aus. Das hatte gut geklappt, wie ich meine Frisur erklärte und es mir geschnitten wurde.

Danach ging ich zu meinen Nachbarn. Dort trank ich mit der Nachbarin zwei Flaschen Wein und redete darüber was für Leid ich habe. Auch sie erzählte mir ihre Leidensgeschichte, mit zwei Kindern, Harz4 und alleine. Ich könne immer zu ihr kommen, wenn ich wollte. Das ist schon mal gut. Da ich ja auch neue Freunde suche.

Wir tranken dann noch einen Kaffee Liquor und ich ging dann nach zwei Stunden. Solange wollte ich ihr auch nicht zur Last fallen. Ich verstand, dass sie jetzt Zeit mit ihrem Mann wollte und mich nicht mehr da haben wollte.

Also bin ich nun wieder nach Hause und schreibe diesen Blog und hoffe P, kommt heute noch zu Besuch, sonst verbringe ich die Zeit allein daheim. Ich habe jetzt auch Whatsapp mit meiner Nachbarin und kann ihr immer schreiben. Aber die Einsamkeit ist ja mein Feind.

 

Doppelte Dosis

3 Apr

Die zweite Nacht vom Entzug in der ich wieder mein Einschlafmedi nahm, da sonst kein Schlafen möglich gewesen wä..re. Ich lag eigentlich die ganze Zeit im Dämmerschlaf, allerdings dachte ich noch viel nach.

Mir kamen Gedanken, wie wenn ich mir gleich ein Auto gekauft hätte, wie mein Chef früher von mir mehr Flexibilität forderte, hätte ich die Anstellung, die ich wollte, bekommen. Dann wäre ich noch im Job und hätte danach keine Psychose bekommen und wäre seither nie mehr Arbeiten. Ich hab es selbst eben nicht genug gewollt.

Ich hatte auch erst Nachts gegessen, weil ich dachte ich käme ohne Essen zurecht. Weil mein Magen alles abstößt. Aber dann hatte ich so Hunger und machte Nudeln mit Tomatensoße. Ich dachte schon gleich nachdem aufgegessen war, es muss wieder raus. Aber behielt es dann für drei Stunden drin. Mit eine Pipamperon dazu legte ich mich ins Bett. Bis ich dann weil es mir wieder hoch kam aufwachte. So schlimm hatte ich bisher noch nicht kotzen müssen.

Dann kamen später noch eine Stimme dazu, die korrigierte mein Denken. Also unterbrach meinen Gedankengang mit Richtigstellungen. Ich musste ihr auch Recht geben, so wars es dann ganz korrekt. Normal habe ich aber durch das Risperdal keine Stimmen mehr.

Also überlegte ich schon: Wenn das nicht besser wird müsse ich eine Tasche packen für die Klinik. Wenn die einmal bereit liegt brauche ich die nur schnappen und losgehen. Dann wird mir geholfen.

Dann veränderte sich auch bald mein Denken ganz. Ich hatte kurz eine Denkstörung, sodass meine Gedanken keinem normalem Schema mehr folgten. Da bekam ich Angst, ich ging in die Küche und nahm nochmal Pipamperon und Risperdal. Doppelt dann ist Schluss.

Ich konnte dann schlafen bis der Paketbote mich wach klingelte. Ich erwarte ja schließlich ein Paket mit Pulvershake-Essen. Das mag ich recht gerne und kann es zur Zeit vorallem gut gebrauchen, weil ich nichts mehr ohne Kotzen aufnehmen kann. Den Shake den ich dann machte vertrug ich gut. Ich behielt auch alles drin und das tat gut; der Hunger weg und ich konnte dann nachdem ich mich nochmal mit Pipamperon schlafen legte, endlich auf Toilette.

Das hat jetzt drei Tage gedauert bis es richtig ging. Und wegen dem Substanzkonsum war ich ja schon vorher fünf Tage nicht mehr richtig auf Toilette. Aber jetzt war es endlich geschafft. Ich glaube damit dass jetzt Platz im Darm und damit im Magen ist, ist das ganze überstanden. Damit dürfte ich auch wieder Essen können.

Ich weiß dass muss sich widerlich lesen, aber ich bin so froh darüber, dass die Geschichte mit der Toilette endlich rum zu sein scheint. Noch dazu habe ich ja von dem psychotischem Aussetzen erzählt, was ich unter dem Stress hatte. Die Substanz an sich scheint nicht Psychotisch zu machen, aber der Entzug ist wieder so schlimm, dass Symptome kommen. Kann ich eigentlich auch gleich bei Bekanntem bleiben. Aber im Sommer ist Substanzkonsum sowieso nicht mehr notwendig für mich 🙂